Home | Impressum | Kontakt
Login

David Bowie
Heroes

Album
Jahr
1977
4.92
12 Bewertungen
Album-Hitparade
Einstieg
17.01.2016 (Rang 34)
Zuletzt
07.02.2016 (Rang 82)
Peak
34 (1 Woche)
Anzahl Wochen
4
7867 (204 Punkte)
Chartverlauf
Weltweit
CH
Peak: 34 / Wochen: 4
DE
Peak: 44 / Wochen: 1
AT
Peak: 19 / Wochen: 10
FR
Peak: 46 / Wochen: 6
NL
Peak: 3 / Wochen: 19
SE
Peak: 13 / Wochen: 3
NO
Peak: 13 / Wochen: 2
IT
Peak: 38 / Wochen: 6
ES
Peak: 71 / Wochen: 1
AU
Peak: 42 / Wochen: 2
NZ
Peak: 15 / Wochen: 9
Tracks
LP
14.10.1977
RCA Victor PL 43 372
3
6:07
David Bowie
Künstlerportal
Singles - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
Ashes To Ashes
Eintritt: 16.11.1980 | Peak: 11 | Wochen: 7
16.11.1980
11
7
Under Pressure (Queen & David Bowie)
Eintritt: 10.01.1982 | Peak: 10 | Wochen: 5
10.01.1982
10
5
Cat People (Putting Out Fire)
Eintritt: 06.06.1982 | Peak: 8 | Wochen: 4
06.06.1982
8
4
Let's Dance
Eintritt: 17.04.1983 | Peak: 1 | Wochen: 13
17.04.1983
1
13
China Girl
Eintritt: 10.07.1983 | Peak: 8 | Wochen: 6
10.07.1983
8
6
Modern Love
Eintritt: 06.11.1983 | Peak: 17 | Wochen: 4
06.11.1983
17
4
Blue Jean
Eintritt: 07.10.1984 | Peak: 14 | Wochen: 9
07.10.1984
14
9
Tonight
Eintritt: 06.01.1985 | Peak: 23 | Wochen: 4
06.01.1985
23
4
This Is Not America (David Bowie / Pat Metheny Group)
Eintritt: 17.03.1985 | Peak: 6 | Wochen: 12
17.03.1985
6
12
Dancing In The Street (David Bowie and Mick Jagger)
Eintritt: 15.09.1985 | Peak: 9 | Wochen: 8
15.09.1985
9
8
Absolute Beginners
Eintritt: 30.03.1986 | Peak: 3 | Wochen: 12
30.03.1986
3
12
Underground
Eintritt: 20.07.1986 | Peak: 14 | Wochen: 7
20.07.1986
14
7
Day-In Day-Out
Eintritt: 26.04.1987 | Peak: 28 | Wochen: 2
26.04.1987
28
2
Tonight (Live) (Tina Turner & David Bowie)
Eintritt: 26.03.1989 | Peak: 17 | Wochen: 5
26.03.1989
17
5
Fame 90
Eintritt: 29.04.1990 | Peak: 29 | Wochen: 1
29.04.1990
29
1
Jump They Say
Eintritt: 02.05.1993 | Peak: 40 | Wochen: 1
02.05.1993
40
1
Slow Burn
Eintritt: 16.06.2002 | Peak: 80 | Wochen: 4
16.06.2002
80
4
Where Are We Now?
Eintritt: 27.01.2013 | Peak: 52 | Wochen: 1
27.01.2013
52
1
Space Oddity
Eintritt: 17.01.2016 | Peak: 15 | Wochen: 2
17.01.2016
15
2
Lazarus
Eintritt: 17.01.2016 | Peak: 16 | Wochen: 2
17.01.2016
16
2
Heroes
Eintritt: 17.01.2016 | Peak: 17 | Wochen: 2
17.01.2016
17
2
★ [Blackstar]
Eintritt: 17.01.2016 | Peak: 20 | Wochen: 1
17.01.2016
20
1
I Can't Give Everything Away
Eintritt: 17.01.2016 | Peak: 45 | Wochen: 1
17.01.2016
45
1
Dollar Days
Eintritt: 17.01.2016 | Peak: 46 | Wochen: 1
17.01.2016
46
1
Life On Mars?
Eintritt: 17.01.2016 | Peak: 48 | Wochen: 1
17.01.2016
48
1
Sue (Or In A Season Of Crime)
Eintritt: 17.01.2016 | Peak: 54 | Wochen: 1
17.01.2016
54
1
Alben - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
Let's Dance
Eintritt: 06.11.1983 | Peak: 17 | Wochen: 7
06.11.1983
17
7
Tonight
Eintritt: 21.10.1984 | Peak: 8 | Wochen: 6
21.10.1984
8
6
Never Let Me Down
Eintritt: 03.05.1987 | Peak: 18 | Wochen: 3
03.05.1987
18
3
Changesbowie
Eintritt: 08.04.1990 | Peak: 18 | Wochen: 9
08.04.1990
18
9
Black Tie White Noise
Eintritt: 18.04.1993 | Peak: 18 | Wochen: 8
18.04.1993
18
8
1. Outside
Eintritt: 22.10.1995 | Peak: 22 | Wochen: 4
22.10.1995
22
4
Eart hl i ng
Eintritt: 16.02.1997 | Peak: 20 | Wochen: 7
16.02.1997
20
7
Hours...
Eintritt: 17.10.1999 | Peak: 18 | Wochen: 6
17.10.1999
18
6
Bowie At The Beeb - The Best Of The BBC Radio Sessions 68-72
Eintritt: 08.10.2000 | Peak: 88 | Wochen: 3
08.10.2000
88
3
Heathen
Eintritt: 23.06.2002 | Peak: 7 | Wochen: 15
23.06.2002
7
15
Best Of Bowie
Eintritt: 03.11.2002 | Peak: 15 | Wochen: 12
03.11.2002
15
12
Reality
Eintritt: 28.09.2003 | Peak: 5 | Wochen: 8
28.09.2003
5
8
A Reality Tour
Eintritt: 07.02.2010 | Peak: 39 | Wochen: 4
07.02.2010
39
4
The Next Day
Eintritt: 24.03.2013 | Peak: 1 | Wochen: 16
24.03.2013
1
16
Nothing Has Changed. The Very Best Of Bowie
Eintritt: 23.11.2014 | Peak: 5 | Wochen: 12
23.11.2014
5
12
★ [Blackstar]
Eintritt: 17.01.2016 | Peak: 1 | Wochen: 18
17.01.2016
1
18
The Rise And Fall Of Ziggy Stardust And The Spiders From Mars
Eintritt: 17.01.2016 | Peak: 21 | Wochen: 3
17.01.2016
21
3
Hunky Dory
Eintritt: 17.01.2016 | Peak: 32 | Wochen: 3
17.01.2016
32
3
Heroes
Eintritt: 17.01.2016 | Peak: 34 | Wochen: 4
17.01.2016
34
4
Low
Eintritt: 17.01.2016 | Peak: 40 | Wochen: 3
17.01.2016
40
3
The Best Of David Bowie 1969/1974
Eintritt: 17.01.2016 | Peak: 58 | Wochen: 1
17.01.2016
58
1
Scary Monsters (And Super Creeps)
Eintritt: 17.01.2016 | Peak: 75 | Wochen: 2
17.01.2016
75
2
Station To Station
Eintritt: 24.01.2016 | Peak: 65 | Wochen: 2
24.01.2016
65
2
Space Oddity
Eintritt: 24.01.2016 | Peak: 66 | Wochen: 2
24.01.2016
66
2
Young Americans
Eintritt: 24.01.2016 | Peak: 92 | Wochen: 2
24.01.2016
92
2
Lazarus (Musical / David Bowie and Enda Walsh)
Eintritt: 30.10.2016 | Peak: 85 | Wochen: 1
30.10.2016
85
1
Welcome To The Blackout (Live London '78)
Eintritt: 08.07.2018 | Peak: 75 | Wochen: 1
08.07.2018
75
1
Loving The Alien [1983-1988]
Eintritt: 21.10.2018 | Peak: 56 | Wochen: 1
21.10.2018
56
1
Glastonbury 2000
Eintritt: 09.12.2018 | Peak: 53 | Wochen: 1
09.12.2018
53
1
Metrobolist
Eintritt: 15.11.2020 | Peak: 27 | Wochen: 1
15.11.2020
27
1
The Width Of A Circle
Eintritt: 06.06.2021 | Peak: 76 | Wochen: 1
06.06.2021
76
1
Musik-DVD - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
Best Of Bowie [DVD]
Eintritt: 17.01.2016 | Peak: 3 | Wochen: 8
17.01.2016
3
8
Serious Moonlight [DVD]
Eintritt: 31.01.2016 | Peak: 3 | Wochen: 2
31.01.2016
3
2
Reviews
Durchschnittliche
Bewertung
4.92

12 BewertungenDavid Bowie - Heroes
24.12.2006 16:21
Was David Bowie auf dem im Frühjahr 1977 erschienenen Werk „Low“ perfekt begonnen hatte, setzte er im gleichen Jahr mit dem in Berlin produzierten Album „Heroes“ konsequent fort.
Auch hier ist es die perfekte und aufregende Mischung aus schroffen New Rock und zeitgenössischer Avantgarde. Nur mit dem Unterschied, daß „Heroes“ wesentlich perfekter klingt.

Stücke wie „Beauty And The Beast (als Singleauskopplung Anfang 1978 ein mittlerer Hit in England), „Joe The Lion“ und „Blackout“ klingen in ihrer Schroffheit um einiges direkter als das, was zum gleichen Zeitpunkt diverse New Wave Band boten. Das knapp 6 Minuten lange „Heroes“ ist schlichtweg einer der besten Songs, die Bowie je herausgebracht hat.
Für seine deutschen Fans brachte er eine Spezialversion mit zwei Strophen in deutscher Sprache heraus. Wie schon bei „Low“ ist es auch bei „Heroes“ die experimentelle Seite 2, die den Reiz des Albums ausmacht.

Sie beginnt mit „V-2 Schneider“ noch recht rockig. Die Instrumentalstücke „Sense Of Doubt“, „Moss Garden“ und Neuköln“ gehen nahtlos ineinander über und bieten ein faszinierendes Soundgeflecht. Deutlich ist der Einfluß von Soundtüftler Brian Eno herauszuhören. Die Musik mit einigen exotischen Spritzern in „moss Garden“ ist traumhaft schön und gehört zum Besten, was David Bowie je eingespielt hat. Er lebte zu diesem Zeitpunkt in Berlin und fast scheint es so, als hätte ihn die neue Umgebung zu einem kreativen Höhepunkt angetrieben. Kurzum, diese drei Stücke sind ein einzigartiges, sureales Klanggemälde.

Faszinierend ist auch „The Secret Life Of Arabia“. Eigentlich kann man die Musik von „Heroes“ nur schwer beschreiben. Man muß sich mit dem Album schon intensiv beschäftigen, dann eröffnet sich eine der ganz wenigen musikalischen Perlen der späten 70er Jahre. Wie schon „Low“ kann man auch „Heroes“ nur lieben oder zum Kotzen finden.

Wer gute Rockmusik mag, der kommt an „Heroes“ nicht vorbei.
13.01.2007 20:45
sehe ich doch etwas anders. natürlich ist das titelstück genial, der rest hat in keinster weise ähnliche klasse. seine im schatten der berliner mauer inspirierte qualität, dieses des vorgängers, oder des nachfolgers (lodger) liebe ich nicht und hasse ich nicht. es ist liedgut, und musikgeschichte..
08.06.2007 16:57
Ein Album dass die Zuhörer und Fans spaltet. Mir gefiel es aber zu einer 6 reicht es nicht.
02.07.2007 21:29
Sind 2 nervige songs auf dieser Legendarische Album.... so verpasst knapp die höchste Noten ! Ist ein "Must" für jeder pop/rock Liebhaber ;-)
12.07.2007 18:37
Ausführlich hat voyager bereits alles wunderbar gesagt. Ein insbesondere im zweiten Teil bewegendes, verstörendes, großartig komponiertes Meisterwerk! Nicht alles Songs können alleine für sich bestehen, aber im Gesamten ist "Heroes" eines der besten Alben von David Bowie. Die Zusammenarbeit mit Brian Eno war ein Glücksfall! Dessen Synthi-Künste sind schlicht brillant. Ebenfalls herausragend: Die Gitarrenarbeit von Robert "King Crimson" Fripp, der mit Eno ebenfalls spannende Musik machte), Bowies Saxophon und das Cover bzw. sämtliche Fotos von Masayoshi Sukita, der schon zuvor viele großartige Aufnahmen vom Meister machte.
Ja nicht übel
"Heroes" ist der 2. Teil der sogenannten "Berlin Trilogy"; es erschien 1977 in der Hochblüte des Punk und steht wie ein Fels zwischen dem melancholischen "Low" und dem schrägen "Lodger"!

Verglichen mit dem brillanten Vorgänger "Low", der verzweifelt, gebrochen und hoffnungslos wirkt, bietet "Heroes" in manchen Momenten etwas hellere Musik; sofern man das sagen kann, denn auch auf "Heroes" hört man gut, WO dieses Album entstand. Es ist das einzige Bowie-Album, das komplett in Berlin entstanden und aufgenommen wurde - Berlin in der 2. Hälfte der 70er wurde überschattet durch eine destruktive Drogenszene, die durch den Film "Christiane F. - Wir Kinder vom Bahnhof-Zoo" - in dessen Verfilmung Bowie gar einen Gastauftritt hat, da seine Musik den kompletten Soundtrack dazu liefert - zu etwas zweifelhaftem Ruhm gelangte.

Diese Düsterheit kommt besonders in der schon mehrfach angesprochenen 2. Seite des Albums zum tragen - angeführt vom enorm unterkühlten, völlig hoffnungslosen und fast wie ein Omen wirkenden "Sense of doubt"! Nicht zuletzt für mich deswegen wohl dermassen morbid, weil im "Christiane F." Film der Song dann läuft, wo sich das junge, schier unschuldige Mädchen in irgendeinem muffigen Bahnhof-Klo einen Schuss setzt und zusammen bricht, auf den schmutzigen Boden fällt und - so erscheint es mir - in diesem Moment ihr unbeschwertes Mädchen-Dasein verliert und endgültig in der verlorenen, hoffnungslosen Welt des Heroins gefangen genommen wird. Bewusstlos auf dem kühlen, dreckigen Boden...
Und das ist auch das, was das Stück vermittelt; Dreck, Tod, Kälte, Isoliertheit, keine Hoffnung - schlicht das Ende! Wunderschön und dennoch abstossend; der tragende, warme kurze Mittelteil ist wie ein Entschweben von hier... Es ist für mich das Heroin-Lied der Platte, da Heroin sowohl Tod, das Ende als auch ein wärmendes Gefühl des Momentes mit sich bringt!
Auch nicht viel positiver ist das von Kraftwerks Florian Schneider inspirierte Halbinstrumental "V-2 Schneider"; es beherbergt eine hektische Atmosphäre, die in ihrer paranoiden Art vielleicht Bowies Kokain-Erfahrungen widerspiegelt! Sehr gut vertont, wunderbar dicht in Sachen Atmosphäre.
Dem gegenüber steht das fast schon New Age-mässige "Moss garden"; ein schwebend sonniges, unbetrübtes Instrumental, hoffnungsvoll, positiv und zwischen der Dunkelheit der anderen Instrumentalsongs wie ein Anker wirkend, der alles festhält damit es nicht zu zerbrechen droht. Dieser Kontrast der Songs - die unterkühlte New Wave Atmosphäre gegenüber der positiven New Age - macht "Heroes" in Bowies Gesamtschaffen schier einzigartig und zeigt auch den Kontrast Berlins wieder, das kalt und fies durch eine ungewollte, gehasste Mauer entzweit hat.
"Neuköln", eigentlich richtig Berlin-Neukölln geschrieben, ist ein wirres, verstörendes, faszinierendes Intrumental, das irgendwie weder besonders destruktiv wie "Sense of doubt", noch sonnig wie "Moss garden" ist - es wirkt auf mich unheimlich und man kann nur erahnen, was Bowie in diesem Intrumental auszudrücken versucht, respektive welche Verbindung und Gefühle er zu Neukölln hat - besonders positiv klingt es nicht!

Zusammengefasst sieht es so aus; "Heroes" ist nicht mehr so melancholische wie "Low", das in seiner Art "Heroes" gegenüber beinahe etwas "naiv" wirkt; "Heroes" beherbert diese Kälte, diese Distanz, die später in der New Wave/New Romantic eine grosse Rolle spielen wird - auch der Überhit "Heroes" (hier komplett in Englisch, in der langen Fassung - es wurde auch eine Deutsch/Englische- und eine Französisch/Englische-Version davon aufgenommen) vermittelt kein gutes Gefühl, auch wenn der Song enorm Schub hat und einem pusht - man wird zu was gepusht das nicht gesund ist!

"Heroes" ist für mich ein kleines Meisterwerk, das die abstrusen Fantasien des Herrn Bowies gut zu vertonen scheint - ein Mann, der innerlich zerrissen wurde, sich den Drogen hingab und darum kämpfte davon los zu kommen - dieser Kampf, so empfinde ich das, ist in "Heroes" gut nachzuvollziehen... Natürlich 6*!
Voyager2 und pillermaik haben ja bereits zwei umfangreiche Rezis geliefert, von daher muss ich kaum noch was schreiben. Bis jetzt das einzigste Album, was ich von ihm im Schrank stehen habe. Sehr gut und düster, aber der Vorgänger "Low" gefällt mir dann doch besser!
Ein ganz ordentliches Album.
Eines meiner liebsten Bowie Alben. Neben dem Überspng Heroes enthält das Album auch sehr experimentelle Instrumentalsongs die ebenfalls für sich stehen.
gut
Ein gutes Album, aber nicht sein bestes