Home | Impressum | Kontakt
Login

David Bowie
The Rise And Fall Of Ziggy Stardust And The Spiders From Mars

Album
Jahr
1972
5.18
22 Bewertungen
Album-Hitparade
Einstieg
17.01.2016 (Rang 21)
Zuletzt
31.01.2016 (Rang 72)
Peak
21 (1 Woche)
Anzahl Wochen
3
8324 (180 Punkte)
Chartverlauf
Weltweit
CH
Peak: 21 / Wochen: 3
DE
Peak: 95 / Wochen: 2
AT
Peak: 34 / Wochen: 4
FR
Peak: 45 / Wochen: 27
NL
Peak: 61 / Wochen: 6
BE
Peak: 168 / Wochen: 6 (V)
Peak: 116 / Wochen: 3 (W)
SE
Peak: 19 / Wochen: 5
FI
Peak: 46 / Wochen: 3
NO
Peak: 17 / Wochen: 4
DK
Peak: 40 / Wochen: 1
IT
Peak: 32 / Wochen: 15
PT
Peak: 7 / Wochen: 27
AU
Peak: 21 / Wochen: 2
NZ
Peak: 20 / Wochen: 9
Tracks
LP
06.06.1972
RCA Victor CL 13 843
4
4:10
7
2:47
David Bowie
Künstlerportal
Singles - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
Ashes To Ashes
Eintritt: 16.11.1980 | Peak: 11 | Wochen: 7
16.11.1980
11
7
Under Pressure (Queen & David Bowie)
Eintritt: 10.01.1982 | Peak: 10 | Wochen: 5
10.01.1982
10
5
Cat People (Putting Out Fire)
Eintritt: 06.06.1982 | Peak: 8 | Wochen: 4
06.06.1982
8
4
Let's Dance
Eintritt: 17.04.1983 | Peak: 1 | Wochen: 13
17.04.1983
1
13
China Girl
Eintritt: 10.07.1983 | Peak: 8 | Wochen: 6
10.07.1983
8
6
Modern Love
Eintritt: 06.11.1983 | Peak: 17 | Wochen: 4
06.11.1983
17
4
Blue Jean
Eintritt: 07.10.1984 | Peak: 14 | Wochen: 9
07.10.1984
14
9
Tonight
Eintritt: 06.01.1985 | Peak: 23 | Wochen: 4
06.01.1985
23
4
This Is Not America (David Bowie / Pat Metheny Group)
Eintritt: 17.03.1985 | Peak: 6 | Wochen: 12
17.03.1985
6
12
Dancing In The Street (David Bowie and Mick Jagger)
Eintritt: 15.09.1985 | Peak: 9 | Wochen: 8
15.09.1985
9
8
Absolute Beginners
Eintritt: 30.03.1986 | Peak: 3 | Wochen: 12
30.03.1986
3
12
Underground
Eintritt: 20.07.1986 | Peak: 14 | Wochen: 7
20.07.1986
14
7
Day-In Day-Out
Eintritt: 26.04.1987 | Peak: 28 | Wochen: 2
26.04.1987
28
2
Tonight (Live) (Tina Turner & David Bowie)
Eintritt: 26.03.1989 | Peak: 17 | Wochen: 5
26.03.1989
17
5
Fame 90
Eintritt: 29.04.1990 | Peak: 29 | Wochen: 1
29.04.1990
29
1
Jump They Say
Eintritt: 02.05.1993 | Peak: 40 | Wochen: 1
02.05.1993
40
1
Slow Burn
Eintritt: 16.06.2002 | Peak: 80 | Wochen: 4
16.06.2002
80
4
Where Are We Now?
Eintritt: 27.01.2013 | Peak: 52 | Wochen: 1
27.01.2013
52
1
Space Oddity
Eintritt: 17.01.2016 | Peak: 15 | Wochen: 2
17.01.2016
15
2
Lazarus
Eintritt: 17.01.2016 | Peak: 16 | Wochen: 2
17.01.2016
16
2
Heroes
Eintritt: 17.01.2016 | Peak: 17 | Wochen: 2
17.01.2016
17
2
★ [Blackstar]
Eintritt: 17.01.2016 | Peak: 20 | Wochen: 1
17.01.2016
20
1
I Can't Give Everything Away
Eintritt: 17.01.2016 | Peak: 45 | Wochen: 1
17.01.2016
45
1
Dollar Days
Eintritt: 17.01.2016 | Peak: 46 | Wochen: 1
17.01.2016
46
1
Life On Mars?
Eintritt: 17.01.2016 | Peak: 48 | Wochen: 1
17.01.2016
48
1
Sue (Or In A Season Of Crime)
Eintritt: 17.01.2016 | Peak: 54 | Wochen: 1
17.01.2016
54
1
Alben - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
Let's Dance
Eintritt: 06.11.1983 | Peak: 17 | Wochen: 7
06.11.1983
17
7
Tonight
Eintritt: 21.10.1984 | Peak: 8 | Wochen: 6
21.10.1984
8
6
Never Let Me Down
Eintritt: 03.05.1987 | Peak: 18 | Wochen: 3
03.05.1987
18
3
Changesbowie
Eintritt: 08.04.1990 | Peak: 18 | Wochen: 9
08.04.1990
18
9
Black Tie White Noise
Eintritt: 18.04.1993 | Peak: 18 | Wochen: 8
18.04.1993
18
8
1. Outside
Eintritt: 22.10.1995 | Peak: 22 | Wochen: 4
22.10.1995
22
4
Eart hl i ng
Eintritt: 16.02.1997 | Peak: 20 | Wochen: 7
16.02.1997
20
7
Hours...
Eintritt: 17.10.1999 | Peak: 18 | Wochen: 6
17.10.1999
18
6
Bowie At The Beeb - The Best Of The BBC Radio Sessions 68-72
Eintritt: 08.10.2000 | Peak: 88 | Wochen: 3
08.10.2000
88
3
Heathen
Eintritt: 23.06.2002 | Peak: 7 | Wochen: 15
23.06.2002
7
15
Best Of Bowie
Eintritt: 03.11.2002 | Peak: 15 | Wochen: 12
03.11.2002
15
12
Reality
Eintritt: 28.09.2003 | Peak: 5 | Wochen: 8
28.09.2003
5
8
A Reality Tour
Eintritt: 07.02.2010 | Peak: 39 | Wochen: 4
07.02.2010
39
4
The Next Day
Eintritt: 24.03.2013 | Peak: 1 | Wochen: 16
24.03.2013
1
16
Nothing Has Changed. The Very Best Of Bowie
Eintritt: 23.11.2014 | Peak: 5 | Wochen: 12
23.11.2014
5
12
★ [Blackstar]
Eintritt: 17.01.2016 | Peak: 1 | Wochen: 18
17.01.2016
1
18
The Rise And Fall Of Ziggy Stardust And The Spiders From Mars
Eintritt: 17.01.2016 | Peak: 21 | Wochen: 3
17.01.2016
21
3
Hunky Dory
Eintritt: 17.01.2016 | Peak: 32 | Wochen: 3
17.01.2016
32
3
Heroes
Eintritt: 17.01.2016 | Peak: 34 | Wochen: 4
17.01.2016
34
4
Low
Eintritt: 17.01.2016 | Peak: 40 | Wochen: 3
17.01.2016
40
3
The Best Of David Bowie 1969/1974
Eintritt: 17.01.2016 | Peak: 58 | Wochen: 1
17.01.2016
58
1
Scary Monsters (And Super Creeps)
Eintritt: 17.01.2016 | Peak: 75 | Wochen: 2
17.01.2016
75
2
Station To Station
Eintritt: 24.01.2016 | Peak: 65 | Wochen: 2
24.01.2016
65
2
Space Oddity
Eintritt: 24.01.2016 | Peak: 66 | Wochen: 2
24.01.2016
66
2
Young Americans
Eintritt: 24.01.2016 | Peak: 92 | Wochen: 2
24.01.2016
92
2
Lazarus (Musical / David Bowie and Enda Walsh)
Eintritt: 30.10.2016 | Peak: 85 | Wochen: 1
30.10.2016
85
1
Welcome To The Blackout (Live London '78)
Eintritt: 08.07.2018 | Peak: 75 | Wochen: 1
08.07.2018
75
1
Loving The Alien [1983-1988]
Eintritt: 21.10.2018 | Peak: 56 | Wochen: 1
21.10.2018
56
1
Glastonbury 2000
Eintritt: 09.12.2018 | Peak: 53 | Wochen: 1
09.12.2018
53
1
Metrobolist
Eintritt: 15.11.2020 | Peak: 27 | Wochen: 1
15.11.2020
27
1
The Width Of A Circle
Eintritt: 06.06.2021 | Peak: 76 | Wochen: 1
06.06.2021
76
1
Musik-DVD - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
Best Of Bowie [DVD]
Eintritt: 17.01.2016 | Peak: 3 | Wochen: 8
17.01.2016
3
8
Serious Moonlight [DVD]
Eintritt: 31.01.2016 | Peak: 3 | Wochen: 2
31.01.2016
3
2
Reviews
Durchschnittliche
Bewertung
5.18

22 BewertungenDavid Bowie - The Rise And Fall Of Ziggy Stardust And The Spiders From Mars
04.08.2005 14:46
Pflicht für jede gute Plattensammlung
19.12.2006 09:13
Definitiv sein bester Longplayer..KULT!
08.01.2007 14:03
Musikhistorischer Höhepunkt, während ich andere Alben von ihm lieber auflege.
12.01.2007 15:29
etwas überbewertet
14.01.2007 00:40
Brillante, sehr eingängige Scheibe... Wundervolle Melodien von A - Z und dazu eine coole Konzeptidee. Auf dem Album gibt es keine Füller oder Durchhänger, vom ersten bis zum letzten Ton einfach nur weltklasse!
Ob nun "Starman", "Five years", "Ziggy Strdust", "Lady Stardust", "Soul love" oder "Rock'n'Roll suicide" - perfekt. Und so ist auch die Scheibe; perfekt!
19.04.2007 10:30
Da Gut Ding Weile haben will und sich Qualität auf Dauer doch durchsetzt, schaffte David Bowie nach einigen mageren Jahren 1972 den endgültigen Durchbruch. Nicht nur das, er stieg in kürzester Zeit zum Superstar auf, einen Status, den er bis in die Gegenwart beibehalten hat. Der erste musikalische Trend der 70er Jahre eroberte von England aus die europäischen Hitparaden: Der Glam-Rock mit seinen Protagonisten T. Rex , Slade und The Sweet. Neben fetziger Rockmusik legten die Musiker dieser Welle viel Wert auf ein schrilles Outfit, bestehend aus grellen Make-up, hochhackigen Stiefel und teilweise Fantasiekostümen. Auslöser dieser Welle war Marc Bolan mit seiner Gruppe T. Rex. Marc war Anfang der 70er der erste Musiker seiner Art, der sich mit Make-up und bunten Klamotten dem Publikum präsentierte und nebenbei die erste Massenhysterie, die T.Rex-Mania, im neuen Jahrzehnt auslöste. In diese Welle paßte David Bowie optisch als auch musikalisch bestens hinein. Mehr noch, im Gegensatz zu der doch relativ simpel gestrickten aber doch ungemein mitreißenden Musik von T. Rex, Slade und The Sweet wirkte die von David Bowie fast schon intellektuell. Musikalisch wie textlich spielte David ähnlich wie die ab 1972 erfolgreiche Gruppe Roxy Music in einer anderen Liga. Mit seiner sechsten Langspielplatte „The Rise And Fall Of Ziggy Stardust And The Spiders From Mars“ gelang ihm nicht nur eines der besten Alben des Glamrocks, sondern auch eines der besten Werk der 70er Jahre überhaupt. Das Cover steht im krassen Widerspruch zum Sci-Fi Titel: In einer regennassen Londoner Seitenstraße steht zwischen parkenden Autos und abgelegten Müll ein junger, strohblonder Mann im türkisfarbenen Overall mit lila Stiefeln. Der junge Mann schaut etwas verwundert und ratlos aus, als wüßte er nicht, wo er eigentlich gelandet ist (Auf der Rückseite posiert er in einer Telefonzelle). Zusammen mit Mick Ronson (Gitarre), Trevor Bolder (Baß) und Mick Woodmansey (Schlagzeug) spielte er das wohl beste Album der Glam-Rock Ära ein. Das Album beginnt mit dem melodiösen, teilweise symphonisch anmutenden „Five Years“ relativ verhalten. Was an diesem Stück auffällt ist, daß Davids Stimme im Gegensatz zu früheren Jahren wesentlich kraftvoller und transparenter klingt. „Soul Love“, ein Stück mit Ohrwurm- und Hitqualitäten, erinnert an den Erfolgssound von T. Rex, ist aber wesentlich eleganter und atmosphärisch dichter ausgestattet als vergleichbare Stück von Marc Bolans Erfolgsgruppe. Ein echtes Highlight ist das harmonische „Moonage Daydream“ mit seinen tollen Gitarrenläufen von Mick Ronson. So oder so ähnlich hätten wohl Pink Floyd geklungen, wenn Syd Barrett zu diesem Zeitpunkt, 1972, noch deren Kopf gewesen wäre. Ein echtes Juwel im Gesamtwerk David Bowies ist meines Erachtens „Starman“, jener Titel, der ihm nach fast 3 Jahren wieder einen Tophit bescherte. Musikalisch wird hier das „Space Oddity“-Thema zeitgemäß und sehr abwechslungsreich variiert. „It Ain’t Easy“ ist in den einzelnen Strophen musikalisch eher verhalten, im Refrain geht es jedoch ganz schön zur Sache. Gerade dort erinnert mit dieser starke Titel etwas an The Who. Ein sehr schöner Titel ist „Lady Stardust“, den es in einigen Ländern auch als Single gab, aber im Großen und Ganzen unterging. „Star“ bietet zeitgemäßen Rock der frühen 70er Jahre mit einem leichten Boogierythmus. Musikalisch klingt das Stück wie eine Vorlage für die von David geförderte Gruppe Mott The Hoople (mit Mick Ronson an der Gitarre), die mit dieser Musik zwischen 1972-1974 einige Erfolge feiern konnte. Das gradlinige „Hang On To Yourself“ wirkt wie eine Vorlage für die New Wave Musik der späten 70er Jahre. In dem herrlich verschrobenen „Ziggy Stardust“ kann sich einmal mehr Mick Ronson als Gitarrist auszeichnen. „Suffragette City“ ist genau wie „Hang On To Yourself“ ein gradliniger Rocker, der einmal mehr wie eine Vorlage für den New Wave der späten 70er Jahre anmutet (man muß sich nur einmal die frühen Sachen von z.B. The Boomtown Rats anhören!). Den Abschluß eines überragenden Albums bildet „Rock’N’Roll Suicide“, ein sich ständig steigerndes Stück. Als Singleauskopplung war diese Nummer im Frühjahr 1974 (!) in England ein mittlerer Hit. Das von Ken Scott und David Bowie produzierte Album kann man nur lieben oder hassen. Auch wenn man „The Rise And Fall Of Ziggy Stardust And The Spiders From Mars“ nicht mag, so muß man doch anerkennen, daß es ein echtes Meisterwerk seiner Zeit und für die weitere Entwicklung der Rockmusik der 70er Jahre ungemein wichtig ist. Wer einen echten Klassiker in seine Sammlung aufnehmen möchte, der kommt an „The Rise And Fall Of Ziggy Stardust And The Spiders From Mars“ eh nicht vorbei.
12.07.2007 17:15
Habe ich auf CD schon einige Jahre in meiner Sammlung, aber die Frühphase von David Bowie hat sich mir bislang noch nicht (richtig) erschlossen. Ich ziehe spätere Werk vor! Das gilt für die Alben 1969-72. Sein 67er Debüt besitze ich nicht. Aber mittlerweile haben mich der überwiegende Teil der Songs doch überzeugt, um eine 5 zu zücken. "Sufragette City" ist großartiger GLAM, "RocknRoll Suicide" ebenso, "Starman" ist auch stark...
24.11.2007 11:57
Es ist alles gesagt - ein Ausnahmekünstler in diesen Zeiten.
goe plaatje
Sein bestes Album
Stimme da Homer zu. Neben den LPs von Pink Floyd und "London Calling" der Clash wird wohl kein Album der 70er so sehr gehypt wie "Ziggy Stardust", doch die dazugehörigen Erwartungen kann es nur teilweise erfüllen: die Songs sind alle sehr konventionell und bis auf ein paar Ausnahmen ("Five Days" oder "Rock 'N' Roll Suicide") nahezu bieder. Dazu übertreibt Bowie es manchmal auch mit dem Kitsch und dem Pathos. An guten Melodien spart die LP aber nicht, und schlecht sind die Songs natürlich auch nicht. Eine gemittelte 4.
Und ich stimme felixman zu. Das Highlight des Albums befindet sich gleich zu Beginn mit "Five Years". Danach erinnern "Hang On To Yourself" und "Ziggy Stardust" noch an Rock. Der Rest ist ja auch ganz nett aber seien wir doch mal ehrlich: Das ist SCHLAGER(!) wie es ihn damals nur allzu genüge gab, halt nur auf Englisch gesungen.
Klasse! Wann bitte - um jetzt (nicht nur) felixman spasseshalber ein bisschen vor den Kopf zu stossen - haben Pink Floyd bitteschön ein so durchgehend grossartiges Album herausgebracht hm? ;)
Meinen rock'n'rollig-uptempierten Präferenzen treu bleibend, tun es mir insbesondere die Songs "Star", "Hang On To Yourself" und "Suffragette City" an, jedoch haben es auch andere Titel wie beispielsweise die (durchaus etwas schlagerhafte) Spaceballade "Starman" oder der dramatische Closer "Rock'n'Roll Suicide" in sich.
Erwähnenswert ist auch der vermutlich beste Bowie-Rocker, "Sweet Head", der als Bonus auf dem Re-Issue zu finden ist.

Sein bestes? Ich weiss nicht.. 'Hunky Dory' und 'Aladdin Sane' stellen harte Konkurrenz dar. Die Frage bleibt ungeklärt, 6* gibts für Ziggy trotzdem.
Good
Good and classic album from him and his biggest selling studio album in the UK. UK#5 and Ireland#20. US#21.

1.5 million copies sold in the UK.

re-entry: UK#10 January 2016 RIP David Bowie
Ein ganz starkes Album! Bowie und seine Musik gefallen mir in seinen jungen Jahren ziemlich gut.
Highlights sind für mich natürlich Starman, Ziggy Stardust, Five Years und Moonage Daydream.
Für mich nach den Weißen Album" No II der ewigen Bestenliste. Kenne es seit 1975, als zu Beginn meiner Sammelleidenschaft, und es konkurriert mit dem WA um den ersten Platz. Die Scheibe habe ich seitdem bestimmt an die 500 Mal gehört und freue mich immer noch, wenn das Schlagzeug bei "Five Years" einsetzt oder wenn dort oben Starman wartet. Es sind einfach Bowies Stimme und sein extraterr. Erscheinungsbild, die noch immer faszinieren und einen in den Bann ziehen.
Als Fan der Scheibe muss man selbstverständlich einmal in der Heddon- Street gewesen sein, erst dann schließt sich der Kreis.
Mal abgesehen von "Starman" ist es doch eine durchschnittliche Platte, die mir etwas gar überbewertet scheint.
Fantastic album!
6
Klar ist das ein Klassiker und hat eine norme Bedeutung für die Musikgeschichte und die Historie Bowies, aber wenn man die Songs im Einzelnen betrachtet, ist nicht alles Gold was glänzt.
Überragend nur Starman und Suffragette City.

Zu diesem Album gibt es eine Podcast-Folge "Alben für die Ewigkeit", in der man interessante Infos zu diesem Album kommt.
Die Geschichte der Erfindung des Glamrocks

https://open.spotify.com/episode/7rEuLYyz3DguE3wX33eegl?
Top