Deborah Harry - Debravation

Cover Deborah Harry - Debravation
Cover

Charts

No chart positions.


Deborah Harry   Artist page

Singles - Schweizer Hitparade
TitleEntryPeakweeks
New York, New York (Moby feat. Debbie Harry)19.11.2006802
 

Offers in the market

No offers right now

Reviews

Average points: 4.25 (Reviews: 4)
12.11.2004 18:34
vancouver
Member
****
Ein Solo-Album der Blondie Sängerin aus dem Jahre 1993, mit guten Songs aber auch mit weniger guten Songs drauf
04.06.2007 20:00
remember
Member
****
das vierte, und letzte solo-album bevor es ende der 90er doch noch zur reunion kam..

Rock'n'roll Gypsy
Member
*****
1. I can see clearly *** **
2. Stability *** *
3. Strike me pink *** ***
4. Rain *** *
5. Communion *** *
6. Lip Service ***
7. Mood Ring *** *
8. Keep on Going *** *
9. Dancing Down the Moon *** *
10. Standing in My Way *** ***
11. The Fugitive *** *
12. Dog Star Girl *** ***
13. My last date with you *** ***
14. Teardrops *** ***

4,71~5

Das vierte Solo-Album von Blondie-Chefin Deborah Harry wurde 1993 veröffentlicht. Auch hier sind so einige Gaststars mit an Bord, unteranderem Toni C. und die Jungs von REM. Das negative am Album ist der starke Dance-Einfluss der damaligen Zeit. Ich kann mit diesen Plastik-Beats größenteils nicht bzw. wenig anfangen. Die jazzigen Songs reißen das Ruder dann immerhin noch rum!

"Dog Star Girl" ist mein persönliches Highlight!

nicevoice
Member
****
Gutes und hörenswertes Album (4,08)

Während es den Chart-Platzierungen nach mit Debbie's Solo-Alben stetig abwärts ging, geht es mir genau umgekehrt: Von Release zu Release gefielen mir die Alben besser, so dass mir "Debravation", ihr 4. Studio-Album von allen bis zu diesem Zeitpunkt veröffentlichten Solo-Werken am besten gefällt. Allerdings liegt "Def, dumb & blonde" auf ähnlichem Niveau. "Necessary evil" aus 2007 kann ich nicht beurteilen, ich kenn's nicht.

Das Album ist sehr abwechsungsreich geraten, kam aber bei einer Reihe von Fans nicht gut an. Es ist etwas rockiger ausgefallen als "Def, dumb & blonde" und enthält teilweise leichte Einflüsse aus Jazz und Reggae und mit "Dog star girl" ist sogar ein Track im Industrial-Gewand enthalten. Auch tanzbare Tracks wie die Single "I can see clearly", "Communion" und "Dancing down the moon" sind mit dabei, während sich Freunde von Balladen an "Strike me pink" halten können. Insgesamt ist es recht zugänglich und für die Zeit modern arrangiert und kann als "Adult Contemporary" eingordnet werden. Beachtenswert sind auch die Lyrics vieler Songs. In meinen Augen ist dieses Album um Welten besser als das verquere Kunstprodukt "Koo Koo".

Album-Bilanz: 5 starke, 5 durchschnittliche und 2 schwache Songs

Highlights:

* I can see clearly
* Keep on going
* Communion (genial)
Last edited: 10.01.2012 05:56
Add a review
Review Charts

Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
deutsch
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?
Unsere Website verwendet Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Teilweise werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.