Home | Impressum | Kontakt
Login

R.E.M.
Accelerate

Album
Jahr
2008
4.36
33 Bewertungen
Album-Hitparade
Einstieg
13.04.2008 (Rang 1)
Zuletzt
05.10.2008 (Rang 86)
Peak
1 (1 Woche)
Anzahl Wochen
22
1622 (1307 Punkte)
Chartverlauf
Weltweit
CH
Peak: 1 / Wochen: 22
DE
Peak: 2 / Wochen: 23
AT
Peak: 2 / Wochen: 15
FR
Peak: 17 / Wochen: 18
NL
Peak: 2 / Wochen: 18
BE
Peak: 1 / Wochen: 21 (V)
Peak: 13 / Wochen: 16 (W)
SE
Peak: 7 / Wochen: 9
FI
Peak: 10 / Wochen: 4
NO
Peak: 1 / Wochen: 14
DK
Peak: 1 / Wochen: 15
IT
Peak: 2 / Wochen: 26
ES
Peak: 7 / Wochen: 13
PT
Peak: 27 / Wochen: 1
AU
Peak: 13 / Wochen: 3
NZ
Peak: 5 / Wochen: 3
Tracks
LP
28.03.2008
Warner Bros. 9362498774 (Warner) / EAN 0093624987741
R.E.M.
Künstlerportal
Singles - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
Losing My Religion
Eintritt: 13.10.1991 | Peak: 11 | Wochen: 9
13.10.1991
11
9
Drive
Eintritt: 25.10.1992 | Peak: 7 | Wochen: 19
25.10.1992
7
19
What's The Frequency, Kenneth?
Eintritt: 09.10.1994 | Peak: 22 | Wochen: 11
09.10.1994
22
11
E-Bow The Letter
Eintritt: 29.09.1996 | Peak: 22 | Wochen: 1
29.09.1996
22
1
Daysleeper
Eintritt: 15.11.1998 | Peak: 49 | Wochen: 2
15.11.1998
49
2
The Great Beyond
Eintritt: 12.03.2000 | Peak: 72 | Wochen: 7
12.03.2000
72
7
Imitation Of Life
Eintritt: 06.05.2001 | Peak: 27 | Wochen: 16
06.05.2001
27
16
Bad Day
Eintritt: 26.10.2003 | Peak: 39 | Wochen: 6
26.10.2003
39
6
Leaving New York
Eintritt: 10.10.2004 | Peak: 18 | Wochen: 11
10.10.2004
18
11
Supernatural Superserious
Eintritt: 24.02.2008 | Peak: 21 | Wochen: 17
24.02.2008
21
17
Until The Day Is Done
Eintritt: 13.04.2008 | Peak: 49 | Wochen: 2
13.04.2008
49
2
Oh My Heart
Eintritt: 20.03.2011 | Peak: 60 | Wochen: 2
20.03.2011
60
2
Alben - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
Out Of Time
Eintritt: 07.04.1991 | Peak: 3 | Wochen: 50
07.04.1991
3
50
The Best Of R.E.M.
Eintritt: 03.11.1991 | Peak: 27 | Wochen: 4
03.11.1991
27
4
Automatic For The People
Eintritt: 11.10.1992 | Peak: 3 | Wochen: 37
11.10.1992
3
37
Monster
Eintritt: 02.10.1994 | Peak: 1 | Wochen: 31
02.10.1994
1
31
New Adventures In Hi-Fi
Eintritt: 22.09.1996 | Peak: 1 | Wochen: 13
22.09.1996
1
13
Up
Eintritt: 08.11.1998 | Peak: 7 | Wochen: 10
08.11.1998
7
10
Reveal
Eintritt: 27.05.2001 | Peak: 1 | Wochen: 20
27.05.2001
1
20
The Best Of R.E.M. In Time 1988-2003
Eintritt: 09.11.2003 | Peak: 1 | Wochen: 23
09.11.2003
1
23
Around The Sun
Eintritt: 17.10.2004 | Peak: 1 | Wochen: 24
17.10.2004
1
24
Live
Eintritt: 28.10.2007 | Peak: 16 | Wochen: 5
28.10.2007
16
5
Accelerate
Eintritt: 13.04.2008 | Peak: 1 | Wochen: 22
13.04.2008
1
22
Live At The Olympia In Dublin - 39 Songs
Eintritt: 08.11.2009 | Peak: 80 | Wochen: 1
08.11.2009
80
1
Collapse Into Now
Eintritt: 20.03.2011 | Peak: 1 | Wochen: 12
20.03.2011
1
12
Part Lies Part Heart Part Truth Part Garbage 1982-2011
Eintritt: 27.11.2011 | Peak: 17 | Wochen: 3
27.11.2011
17
3
Unplugged 1991 2001 - The Complete Sessions
Eintritt: 01.06.2014 | Peak: 56 | Wochen: 1
01.06.2014
56
1
The Best Of R.E.M. At The BBC
Eintritt: 28.10.2018 | Peak: 94 | Wochen: 1
28.10.2018
94
1
Reviews
Durchschnittliche
Bewertung
4.36

33 BewertungenR.E.M. - Accelerate
30.03.2008 20:48
Nach dem Totalausfall "Around the Sun" kommen R.E.M. mit ihrem lautesten Werk seit dem kranken Aussenseiter "Monster" um die Ecke. Nach 20 Jahren haben die Amerikaner den Indie-Rock wiederentdeckt. Die Produktion ist - vor allem für einen wahrscheinlichen Millionenseller - sehr roh und simpel, das Keyboard wurde in die Besenkammer zurückgelegt und melodiös ist "Accelerate" auch nicht - doch es ist ehrlich. Michael Stipe hat das Schreien wiederentdeckt und die Gitarren lassen einen förmlich den Geruch einer Garage riechen. Auch wenn Rapid Eye Movement (?) allesamt in den Vierzigern sind - sie röhren wie die schlechteste College-Band.
Neben "Do It!" von Clinic das erste wirklich gute Album des Jahres.
31.03.2008 19:34
Knapp gutes Album mit einigen starken, rockigen Songs. Allerdings ist da auch viel schwaches Zeug drauf. Klar ist: Musikalisch sind die seeeeehr limitiert und der Sänger ist auch nicht der Beste...

Highlights: Living Well Is The Best Revenge / Horse To Water
03.04.2008 21:55
wer ist schon der beste Sänger?? Michael Stipe IST R.E.M. Wenn man ihn nicht mag braucht man sich kein Album der Band anzuhören. Zum Album: es ist allerdings sehr minimalistisch und sehr rockig produziert. Ich bin doch eher ein Fan der poppigen Alben. So verwundert es nicht, dass mir der einzige song in dieser Richtung am besten gefällt: "Until the day is done" Klasse! Der Rest ist eben Geschmacksache und wer mehr auf Rock steht, für den ist dieses Album sicher ein lang ersehntes.
09.04.2008 12:35
Ein Album ohne wirkliche Highlights. Bin auch eher Fan der poppigen Sachen und bin etwas enttäuscht, dass die Gruppe nun einen auf "Back to the Routs" macht. Das sprcht mich leider nicht wirklich an, das Ganze wirkt für mich wie Brechstangen-Rock! Insgesamt fehlen mir bei dem Album die harmonischen Titel!
09.04.2008 16:21
Beste Platte seit 1996 (New Adventures in Hi-Fi)!!! Starkes Album! Der Spiegel vergibt zu Recht 9 von 10 Punkten!
11.04.2008 22:24
top
12.04.2008 23:25
Solides Album der Weltklasse-Truppe R.E.M., allerdings finde ich die diesmal deutlich härtere Gangart nicht ganz so doll.
13.04.2008 13:02
Juhuu, sie rocken wieder! Mit Ausnahme des Openers zwar kein 6er-Kandidat dabei, aber auch keiner unter 4. Fängt sehr stark an, hängt in der Mitte leicht durch und steigert sich gegen Ende wieder. Die 5 geht klar!
13.04.2008 23:55
Jep, ich find es auch. Das Album rockt!!
15.04.2008 17:18
Jaa... Nicht übel...
18.04.2008 14:10
Ganz schlimm wie immer, schade kommt da nix mehr
19.04.2008 23:19
Die Spieldauer von knapp 35 Minuten (Ohne Bonustracks) ist eher mager ausgefallen. Der Inhalt jedoch lässt sich hören. Gut produzierte Rocksong. Das vierzehnte Studio Album erinnert wieder an die früheren Alben aus den Neunzigern.
21.04.2008 16:36
Das sogenannte spontane Spielen liegt dieser Band meiner Meinung nach nicht wirklich. Gut aber nicht wirklich hervorhebenswert.
03.05.2008 12:31
errechnete 4,4* bei mir, was dem bisherigen durchschnitt von 4,38 gleichkommt, die ich aber zu 4* abrunde. warum?
der einstieg (1 - 3) klingt fast schon verzweifelt, und genauso geht es mir dabei auch, so das man eigentlich schon keine lust hat, weiterzumachen.
aber dann: der höhepunkt (an dem ich ehrlich gesagt nicht mehr geglaubt habe), song #4 bis 6 sind nicht nur die album highlights, das ist güterklasse 1A (nur deswegen wohl der doch hohe schnitt von 4,4).
bei den tracks 7-11 geht es wieder abwärts, wenn auch nicht so seicht, wie es die ersten 3 tracks sind.
ein bischen klingt es meist wie ein "Monster" nachfolger - wohl auch deshalb finde ich einen gefallen daran..
12.05.2008 11:52
§§
25.05.2008 21:43
Für mich bisher das Album des Jahres und R.E.M.'s Bestes seit "Monster". Dieser raue, kernige Sound steht ihnen ausgezeichnet. Einziger Schwachpunkt: die kurze Laufzeit, wobei ja die Songs selber schon ziemlich kurz sind. Persönliche Favoriten: "Living Well Is The Best Revenge", "Supernatural Superserious" und "Until The Day Is Gone". Insgesamt satte 5*.
03.06.2008 20:04
Eine absolute Enttäuschung, diese neue CD. Wo sind bloss die alten R.E.M. geblieben????
Einzige kleine "Highlights": Sing For The Submarine, Houston oder der Titelsong. 3++
...das SIND die alten R.E.M... Mir gefallen allerdings ihre poppigeren Werke auch besser. Insgesamt find ich dieses Album doch ziemlich enttäuschend...
Dieses R.E.M.-Album ist mir zu hart ausgefallen. Ich mag ihre melodiösen Songs - die hier vollständig fehlen - viel lieber.
Auch wenn viele an jedem der Songs etwas auszusetzen haben, für mich ist das ein durchaus ordentlicher Wurf für R.E.M - nach Monster endlich wieder ein kratzigeres Album.
Kein wirklich Tiefpunt - dafür einige Highlights:
1. Sing For The Submarine
2. Supernatural Superserious
3. Until The Day Is Done
4. Accelerate
5. Hollow Man
Endlich können sie wieder rocken. Der erste Song geht schon voll ab. Auch absolut passend der ebenfalls typische Stil des Songs „Housten“. Die Abwechslung ist ziemlich gelungen. Mit „Hallow Man“ ist auch ein ruhiger, schöner Song dabei.
Bereits das sechste Album, das es auf Platz 1 der Charts schafft. Bin allerdings enttäuscht von diesem Album. Es enthält keinen einzigen Song, der wirklich hervorsticht, überzeugt gar nicht. Für mich seit längerem das schlechteste Album von R.E.M. - 11 völlig gewöhnliche, unspektakuläre Songs. Muss man definitiv nicht haben.
Met dit album heeft R.E.M. een hoop rechtgezet wat ze met voorganger "Around the sun" de nek hebben omgedraaid. Dit is de band die ik graag hoor!!!!!!
klasse
Es besteht leider (!!) für mich nicht der gerinste Anlass
dazu den Schnitt hier zu erhöhen.....

.....im Gegenteil, eine 4 ist noch äusserst gnädig.

R.E.M. tönen auf diesem Album (wie auch schon auf den
letzten 2) schlicht und einfach furchtbar müde und
ausgelaugt, da ist nichts, aber auch gar nichts mehr
spürbar von der Magie vergangener Tage.

Mit dieser Art von Musik sind sie heute nichts mehr
als eine hundsgewöhnlich durchschnittliche Band, wie
es sie zu Tausenden gibt auf dieser Erde.

Es sind nun mehr als 10 Jahre vergangen seit ihrem letzten
richtig starken Album (für mich das ebenfalls ziemlich
umstrittene "Up"), vielleicht sollten die Jungs sich ernsthaft
überlegen, ob es nicht Zeit ist in den Ruhestand zu treten,
immerhin sind sie nun auch schon bald 30 Jahre mit
dabei.

Es tut schlicht und einfach weh, die unaufhaltsame (???)
"downward spiral" der Truppe um Michael Stipe miterleben
zu müssen....
Wieder besser als die letzten zwei.

ganz knappe 5
Bin wirklich entäuscht von dem Album ... Hätte ich mir wirklich mehr erwartet ... eigentlich mag ich nämlich die Band
Ist ein ganz solides Album.
Endlich mal wieder was anderes. Härter, Richtung frühe Jahre.
Dennoch mit toller Ballade: Until the day is done.
ich war nie ein fan von rem , ich mochte einige songs aus ihrer erfolgreichen spätphase wie shiny happy people, losing my religion, imitation of life oder leaving new york

nachdem das letzte album von rem von kritikern wie auch von den fans zerrissen wurde, hörte ich im neuen album und war angetan, denn die songs sind zwar kurz aber besitzen substanz

sehr gute songs die in der kürze die exzellenz der band ttansportieren

wer denkit dass rem nur eine erfolgreiche kommerz radio band sind der wird hier eines besseren belehrt

sie haben trotz 100 mio warner brothers verträgen nicht vergessen dass sie eine indie rock band waren und sind
Der Name ist hier Programm, die Musik wird wieder lauter, rauher und schneller. So klangen sie zuletzt auf Monster und es freut mich, dass sie auch diesen Stil mal wieder stärker bedienen, auch wenn's ruhig etwas kreativer hätte sein können.
Ohnehin hätte man bei der Kürze von nur fast 35 Minuten ein wenig mehr erwarten dürfen, aber dieses Album sticht auch nicht negativ aus ihrer Diskografie hervor. 5
Mit Wohlwollen noch 4 Sterne. Bis auf "Mr. Richards" nichts Nennenswertes dabei.
In mijn ogen echt wel een dik geslaagd album van R.E.M.