SUCHE

ENSIFERUM, COMMUNIC AM 13.04.05 IM SALZHAUS, WINTERTHUR

Ensiferum, Communic am 13.04.05 im Salzhaus, Winterthur

Um den Leuten erstmal verständlich zu machen, was Ensiferum eigentlich für Musik machen, braucht es erstmal etwas Erläuterung: Grundsätzlich haben wir einen Klangteppich, der sich im klassischen Heavy Metal ansiedelt. Das ganze wird nun mit einer gehörigen Portion Folk, epischem Gesang, Chören und zusätzlichen Arrangements angereichert, sodass sich daraus eine sehr Stimmige Metalrichtung bildet, welche viele Gemüter anspricht. Thematisch bewegt sich das ganze um Wikinger, Festgelage, Lagerfeuer, Natur usw. Dass Folk elemente gut ankommen (dies vor allem im Metal), zeigt sich auch in manchen anderen Musikrichtungen (z. B. Punk: The Real McKenzies).

Nun war es denn auch so, dass zu meinem Erfreuen am letzten Mittwoch auch einige Nicht-Metaller erschienen sind, um dieses Spektakel zu verfolgen. Anfangs machte sich zwar etwas Ernüchterung breit, denn die südtirolischen Goth-Metaller von Graveworm haben abgesagt (Grund: Sänger erkältet). Nun denn, schliesslich kamen wir hauptsächlich für Ensiferum.

Nach einem gemütlichen Bierchen anfangs kam auch schon die erste Band aus Norwegen namens "Communic". Was diese produzieren, ist eine Musikmischung aus Thrash, Power, Progressive und etwas Doom Metal (grösste Bandverwandtschaft dürften wohl "Nevermore" darstellen). Da ich nie etwas von dieser Band hörte, war sowohl das Publikum als auch ich positiv überrascht, hat mir die Musik doch wirklich sehr gut gefallen. Fette, groovige Gitarren, ausgelassene Soli und einen unglaublich emotionalen Sänger, der mich wirklich sehr begeistern konnte. Und dies alles live, da war kein Fehler im Gesang zu hören. Auch Gitarrist und Drummer konnten absolut überzeugen. Der Rest, d.h. Klangqualität, Abmischung usw. liessen auch keine Wünsche offen. Da haben die Techniker und der Abmischer gute Arbeit geleistet. Kaum eine Stunde vorbei und sie mussten den Platz frei machen für die Folk-Götter aus Finnland: Ensiferum.

Nach einer längeren Wartezeit traten sie denn auch auf die Bühne. Nach dem stimmigen Intro ihres zweiten Albums "Iron" gings dann mit dem erten Lied und Titelsong "Iron" auch los. Sofort war die Hölle los, und überall wurden mächtig die Haare geschüttelt. Bei Ensiferum ist es nun schwer, einen Song zu finden, der nicht Stimmung macht. Somit folgte einfach Hit auf Hit. Vor allem ihr erstes Album "Ensiferum" (übrigens: lat.: Schwerttragend) ist eine Sammelgrube von hervorragenden Liedern. Es folgten nun all ihre - für Fans - bekannten Stücke wie "Hero in a Dream", "Token of Time" und vom Neuen album vor allem das sehr gelungene "LAI LAI HEI" (Das einzige Stück, welche auch finnische Texte enthält). Ich muss sagen: jedes mal wenn ich diese Leute aus dem kalten Norden einmal mehr sehe, werden sie besser. Ein Beispiel: Während bei früheren Auftritten der cleane/epische Gesang live nicht so gut war wie auf den Alben, so war bei diesem Auftritt wirklich nichts zu beanstanden. Jeder Ton sitzte und ich empfand ohnehin, dass ihre Professionalität stark zugenommen hat. Vor allem der zweite Gitarrist Markus Toivonen hat mich sehr überzeugt, bot er trotz den recht anspruchsvollen, melodischen Gitarren gleichzeitig eine permanent gute Gesangsperformance. Schlussendlich kamen dann die Zugaben. Und - so wie ich es vermutet habe - schlossen sie ihren ohnehin grandiosen Auftritt mit dem brachialen "Battle Song" ab. Noch einmal gaben sie alles (und wir auch, bis unsere Nacken schmerzten). Das ganze dauerte an die einenhalb Stunden und war somit eine vernünftige zeitdauer. Angereichert wurde das ganze mit lustigen Melodiepassagen der hübschen Keyboarderin zwischen den Stücken. Also ich kann jedem empfehlen: Alben kaufen und umbedingt das nächste mal live schauen gehen. Auch hier war Technisch nichts einzuwenden, keine Pannen oder falsch abgemischte Instrumente. Ohnehin empfand ich das Salzhaus als eine sehr gemütliche und gut organisierte Location und hoffe, dass hier wieder ein paar tolle Auftritte performiert werden.
Ragnar

Wer mehr über die Bands erfahren will:
www.ensiferum.com
www.communic.org
www.graveworm.de

Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
deutsch
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?

FORUM

Beste 90er Jahre Dancefloorhits, Tei...
Jimi Hendrix († 18. September 1970)
Lustige Reviews, Teil 6
Fehler in der Datenbank (wie wir sie...
Reviewdopplungen