Home | Impressum | Kontakt
Login

Forum
Sport

Fussball EM 2024

Member
21.06.2023 12:16
Quo vadis, DFB?

Man sieht den Elefanten im Porzellanladen nicht – oder man will ihn nicht sehen. Völler droht Spielern und stellt sich vor den Trainer. Derweil fordern Journalisten Völler als Flick-Nachfolger. Absurd.

Am Spielermaterial liegt es definitiv nicht. Ter Stegen, Gündogan, Kimmich, Havertz, Sané. In Form sind das alles Weltklasse-Spieler. Auch Neuer, Trapp, Rüdiger, Goretzka, Brandt, Gnabry haben das Format für internationale Titelkämpfe. Füllkrug kann treffen, auch an Endrunden. Dazu vielversprechende Talente wie Musiala, Wirtz, Thiaw.

Klar, wir sind nicht auf allen Positionen Weltklasse (Aussenverteidigung, Innenverteidigung, Sturmspitze), aber das muss man auch nicht sein, das zeigen die Titel von Argentinien, Italien, Portugal, Deutschland (Höwedes als Aussenverteidiger) in den letzten Jahren.

Der Fisch stinkt vom ... ? «Fuss», denkt der DFB.

PS: Natürlich auch stark gespielt von meinen Koumbianern.
Member
25.06.2023 12:00
Es ist immer wieder interessant, welche Kritiker sich zur Wort melden, wenn es bei der deutschen Nationalmannschaft überhaupt nicht läuft. Das sind Ex-Nationalspieler, die als Trainer im Gegensatz zu Hansi Flick bisher nichts auf die Reihe gebracht haben aber meinen, sie wüssten es besser.
Member
09.07.2023 18:46
Fußball ist irgendwie uninteressant geworden. Es ist gerade Krieg in Europa, diesmal mit einer Großmacht.

Ich kann mich irgendwie nicht richtig auf die EM freuen. Auch die nationale Liga ist ja langweilig. Bayern wird immer irgendwie Meister, und es geht nur noch um's Geld. Die Seele ist irgendwie raus. Erst recht nach diesem totalen Debakel in Katar. 6000 tote Männer für eine korrupte WM im Fußball-Nirwana im Winter (Bitte dieses Nirwana immer mit w schreiben. :) ).

Diesen ganzen Zirkus kann doch niemand wirklich mehr ernst nehmen. Dann noch dieses Frauen-Gedöns, wo einem die Qualitätsmedien vorgaukeln, Frauen seien mal wieder ganz schlimm benachteiligt. Kontraproduktiv war wohl auch dieses Homo-Regenbogen-Trans-Sonstwas-Gedöns, wo der Fußball zur Gutmenschenspielwiese wurde. In dem Zusammenhang fand ich Völlers Einlassungen gut. Erfreulich unkorrekt und "bildungsfern". Also nicht das übliche Geschwafel.

Ich habe wenig Ahnung bezüglich Fußball, aber es ist wohl so, daß das Mentale immer wichtiger wird. Man braucht halt Spieler und Trainer, die in der Hinsicht etwas zu bieten haben. Ich finde das Wichtigste an der EM eher das Kulturelle, Verbindende etc. Wir sollten dafür sorgen, daß das ein tolles Event wird und die Leute sich hier wohlfühlen. Da wäre vielleicht wirklich so etwas wie ein Mentalitätswechsel angebracht: Nicht so sehr auf den Erfolg fixieren, sondern das große Ganze im Blick haben. So kommt man auch sympathischer rüber. Und mit weniger Druck und Strebermentalität kommt vielleicht auch mehr Erfolg zustande.

Wir sehen das alles irgendwie ein bißchen eng und verbissen. Das war ja schon früher so, diese Anspruchshaltung.

Man sollte mal wieder mehr das "Olympische", das Idealistische, Völkerverbindende etc. in den Vordergrund rücken - die Marktideologie mit ihrem Zynismus und Erfolgsdruck fordert auch im Sport ihren Preis. Man denke nur an das allgegenwärtige Doping.
Member
10.07.2023 12:00
Bis auf den zweiten Absatz teile ich alles von dir.

Wenn Unrecht geschieht, ist es notwendig darauf hinzuweisen. Egal in welcher Position man sich befindet und egal was 'andere'davon halten.
Wir reden hier immerhin über unser höchstes Gut...die Menschenrechte. Wenn Leute darüber lachen, dass man sich dafür einsetzt muss man sich auch nicht
wundern, dass die Welt so ist wie sie ist.
Dass irgendein buntes Stück Stoff nichts mit den ergebnissen zu tun hat sieht man ja jetzt. Man verliert ha trotzdem...
jetzt sieht man wohl, dass schlechte Ergebnisse wohl doch mehr mit mangelnder Leistung zu tun haben und nichts mit einem Stück Stoff ums Ärmchen.
Aussagen damals wie 'wir müssen sport sport sein lassen" haben mich viel mehr entsetzt....diese Gleichgültigkeit gegenüber Menschenrechte ...
"das sind fußballer...." - ja und? auch sportler sollen, dürfen und müssen sich äußern wie jeder andere von uns auch.
sagt ja auch keiner, lass mal den tischler tischler sein...nein, denn auch der Tischler soll sich äußern können.
Uns allen geht dieser Planet etwas an. Also..Mund auf machen. Bitte...
Gerade Verbände und Vereine schreiben es sich doch immer auf die Nase sich für Werte einsetzen zu wollen...und kaum wirds gemacht bekommt man negative Kritik?
das kanns nicht sein. verbands und vereinsarbeit geht eben über das sportliche hinaus. auch das muss man verstehen wenn man sich damit auseinadersetzt.
Pber den Slogan 'Keine Macht den Drogen' 1998 hat sich doch auch keiner aufgeregt Heute wird alles zerrissen was in ähnlicher Richtung geht.

Ansonsten Sehe ich es genauso.
Der letzte Bundesliga Spieltag hat mir zudem irgendwie auch den rest gegeben.
Das war die hundertprozentige Bestätigung , dass das alles keinen Sinn mehr macht weiter groß verfolgt zu werden.
Komplett lösen kann man sich nach 28 Jahren davon natürlich nicht. Einen Blick habe ich immer noch auf einige Aktivitäten.
Aber wer jetzt so ein CL Finale gewinnt...who cares?

Mir macht die deutsche Nationalmannschaft eigentlich gerade JETZT wieder spaß....
nicht weils nicht läuft...nein...sondern weil die Spiele und die Ergebnisse offen sind.
Man kann wieder mitfiebern. es sind schöne 50:50 begenungen.
Wenn sie verlieren nehme ich es durchaus auch mit wohlwollen hin...
wenn sie mal gwinnen sollten freut es mich, dass den dauernörglern mal was entgegengebcht wurde.
finds aktuell spannend wie es läuft.
und da hat retrojaner recht,,,man darf das nicht zu verbissen sehen.
Die Hoch-Zeiten sind dann eben erst mal vorbei. Dann kann man sich als Fußballromantiker eben an anderen Nationen erfreuen.
Ist doh klasse, wenn so ein Land wie Kolumbien gegen Deutschland gewinnt.
Luxemburg könnte sich qualifizieren...ist doch cool.
Member
10.07.2023 14:33
Starke Worte, !Xabbu!
Den Grund der momentanen DFB-Misere kann ich auch nicht eruieren. Am Spielermaterial kann es - wie von Koumbianer erörtert - eigentlich nicht liegen. Aber wo genau der Schuh drückt, das ist mir ein Rätsel.
Member
11.07.2023 14:16
Die EM 2021, die WM 2022 und die letzten Länderspiele haben gezeigt, woran es bei der DFB-Mannschaft hakt. Sie hatten jede Menge richtig guter Torchancen, wussten diese aber nicht zu nutzen. Wenn man beste Torchancen nicht nutzt, dann dankt es die gegnerische Mannschaft ihrerseits mit Toren, vor allem dann, wenn die deutsche Abwehr nicht ganz sattelfest ist.
Member
03.08.2023 14:41
Kann man jetzt festhalten, dass die Frauen die gleichen Probleme haben wie die Männer?
Die Parallelen sind schon recht auffällig.
Member
03.08.2023 21:17
In der Tat weiss auch ich - wie Chuck_P - weder bei den Männern noch neu auch bei den Frauen, woran es liegt. Südkorea als Deutscher Angstgegner? ???
Ein (schwacher) Trost: Eigentlich kann es nur besser werden...
Member
07.08.2023 01:34
Natürlich weiß auch ich nicht, wieso es in den beiden Nationalmannschaften so schlecht läuft. Allerdings habe ich so meine Vermutungen...
Wenn ich mitbekomme, mit welchen Samthandschuhen Kinder heute erzogen werden (von Helikoptereltern bis hin zu Smiley-Vergaben für Dies oder Jenes) und ich mir anschauen muss, wie seltsam sich Trainer am Spielrand verhalten (vom teilnahmslosen Herumsitzen bis hin zu Umarmungen nach miserabler Leistung der Spieler), dann ist mir irgendwie klar, dass sich niemand mehr mit Herzblut um seinen Job kümmert. Das ist nicht nur bei uns so. Ich denke, dass es seine Gründe hat, warum gerade Länder wie Süd-Korea, Jamaika oder Südafrika in der Vorrunde gepunktet haben. Die waren allesamt stolz teilnehmen zu dürfen. Egal wo sie landen. Jeder hatte einen guten Grund sich reinzuknien. Egal ob Nationalstolz, persönlicher Stolz oder Dankbarkeit irgendjemandem gegenüber.
Wenn Spieler jedoch noch nicht einmal die Nationalhymne singen wollen (oder können), läuft was falsch. Genauso, wenn der Style, oder die Insta-Community wichtiger sind, als der Job selbst. Es geht doch viel zu viel nur ncoh um Selbstdarstellung.
Und nach miesen Ergebnissen wird immer irgendwo nach den Gründen bei anderen gesucht: beim Trainer, beim Verband, beim Ausstatter, beim Wetter, bei der Politik. Nie jedoch bei sich selbst. Stellt sich nach einem verlorenen Spiel mal irgendwann ein Spieler oder eine Spielerin hin und sagt offen: " Ich habe nur Mist gespielt!"? "Ich war unkonzentriert, unfit, oder hatte meinen Kopf nicht auf dem Platz? " Nichts dergleichen. Solange sich daran nichts ändert, wird sich auch nichts am Fußball ändern.
Und was die Verbissenheit zu gewinnen angeht, gebe ich !Xabbu ebenfalls ausdrücklich Recht. Egal ob beim ESC, bei Weltmeisterschaften oder der Olympiade... wir wollen immer Erste sein. Was das aber auf Dauer ausmacht, merken wir bei den Bayern. 12 mal in Folge Deutscher Meister. Wie laaaangweilig!
Ihr habt es richtig ausgedrückt. Eigentlich sollten wir uns freuen dabei zu sein; Teil eines tollen Events zu sein. Und sich mit anderen gemeinsam an einem Event zu erfreuen, das sollte uns im Grunde Anlass genug sein um gute Laune zu bekommen. Wenn dann am Ende ein Sieg steht - um so besser.

Beim Sport ist es doch wie bei der Musik. Qualität misst sich doch nicht am Erfolg allein. Du kannst richtig schlecht spielen und trotzdem mit einer Portion Glück gewinnen. Genauso wenig muss ein Song nicht gut sein um erfolgreich zu sein.

Letzten Endes macht das Geld einmal mehr alles kaputt. Der 1. FC Bayern oder der BVB sind schon lange keine Fußballclubs mehr. Sie sind börsennotierte Großunternehmen. Warum jubelt denen überhaupt noch jemand zu? Es gehen doch auch nicht 80.000 Leute an die Börse und klatschen und brüllen, wenn z.B. Nestlé mal wieder eine neue Schokolade auf den Markt gebracht hat, oder mit einen Millionendeal einen Manager von einem anderen Unternehmen abgeworben hat.
Wieso ergötzt sich die Fangemeinde daran, dass ein Fußballclub zig-Millionen für einen neuen Spieler ausgibt, wohlwissend, dass dadurch die Ticketpreise wieder steigen werden, die kosten für (Sky-)Abos steigen, oder z.B. das Geld fehlt um hungernden Kindern ein Mittagessen zu bieten.
Es sind so viele Fehler im System. Zu viele, um wirklich eines allein für die Missstände verantwortlich zu machen.

Fazit: Deutschland hat verloren. Na und? Freuen wir uns, dass vielleicht (hoffentlich?) ein Land gewinnen wird, dass bislang noch niemals Weltmeister geworden ist. Das wäre doch schön, oder?
Member
26.03.2024 20:46
Zum ersten Mal qualifiziert sich eine außereuropäische Mannschaft für die Endrunde.

Georgien bezwingt Griechenland im Elfmeterschießen 😉
Member
07.06.2024 23:58
Die Nati gastiert während der EM in Stuttgart und trainiert im GAZI-Stadion, sonst Spielort meiner Blauen, den Stuttgarter Kickers.
Am Montag ist öffentliches Training, da werde ich unseren Gruppengegner (23.06.) mal studieren. 😏⚽️🇩🇪🇨🇭
Member
08.06.2024 02:17
Für die Schweizer Nati ist alles möglich. Vom letzten Platz in den Gruppenspielen bis zu den Achtelfinals. 2016 und 2021 waren wir viel stärker.
Member
10.06.2024 01:51
Die Rückennummern der Schweizer

1 Yann Sommer
2 Leonidas Stergiou
3 Silvan Widmer
4 Nico Elvedi
5 Manuel Akanji
6 Denis Zakaria
7 Breel Embolo
8 Remo Freuler
9 Noah Okafor
10 Granit Xhaka
11 Renato Steffen
12 Yvon Mvogo
13 Ricardo Rodríguez
14 Steven Zuber
15 Cédric Zesiger
16 Vincent Sierro
17 Ruben Vargas
18 Kwadwo Duah
19 Dan Ndoye
20 Michel Aebischer
21 Gregor Kobel
22 Fabian Schär
23 Xherdan Shaqiri
24 Ardon Jashari
25 Zeki Amdouni
26 Fabian Rieder
Member
10.06.2024 23:01
Der Stadionsprecher heute beim Training meinte, dass einer der 26 Spieler oben schon mal in einem Pflichtspiel im Kickers-Stadion gespielt hätte. Weiß jemand von Euch, wer das war?
Member
10.06.2024 23:18
Dürfte Ricardo Rodriguez gewesen sein.
Im DFB Pokal mit dem VfL Wolfsburg.
2015/2016
Member
11.06.2024 17:36
@!Xabbu: Du bist der Experte hier, ich geb Arnd Bescheid.
Beitrag hinzufügen
Name
e-Mail (wird nicht angezeigt)
Nachricht