hitparade.ch Newsletter

Melde dich beim hitparade.ch-Newsletter an, der dich bereits am Mittwoch über die aktuelle Hitparade, neue CD-Releases, Interviews, Wettbewerbe und weitere interessante Neuigkeiten rund um hitparade.ch informiert. Das Archiv hier wird jeweils am Sonntag aktualisiert.


Newsletter Archiv:

NEWSLETTER 40/2018 - 07.10.2018

hitparade.ch-Newsletter 40/2018

Newsletter Woche 40/2018
Rhythm Of The Chartsvon Jochen Tierbach
  • Größter Hit für Lady Gaga in 7 Jahren
  • Top 10-Comeback für Bastille
  • Debüts für DJ Snake und Alan Walker
  • Urchige Sampler
Das Übliche in der Schweizer Hitparade: Dynoro & Gigi auf #1, dazu drei Neueinsteiger in der Top 10. Während "In My Mind" bereits zum achten Mal die Liste anführt, verstärkt sich die Neueinsteigerflut. Neben den drei Top 10-Debüts (die nicht alle von Deutschrappern stammen) gibt es Einstiege auf #11 und #12, so dass fünf neue Songs in der Top 12 zu finden sind. Der zukünftige allmorgentliche Berliner Radiomoderator landet mal wieder auf #2 (bei den Songs; #1 bei den Alben), doch der zweithöchste Einsteiger auf #5 ist eine Story für sich. Es ist ein Soundtrack-Titel zu 'A Star Is Born'. Ältere Leser dieses Rhythm of the Charts erinnern sich vielleicht noch an einen gleichnamigen Film aus dem Jahr 1937, etwas jüngere an ein Remake aus dem Jahr 1954 oder ein Remake aus dem Jahr 1976. Die Geschichte von Aufstieg und Fall in der Glitzerwelt des Entertainments (1937 und 1954 die Filmbranche, 1976 die Musikbranche) ist ein zeitloser Stoff. In die Fußstapfen von Barbra Streisand und Kris Kristofferson aus der Verfilmung aus den 70ern treten in der neuen 2018er Version Schauspieler und Gelegenheitssänger Bradley Cooper (zugleich Produzent des Films) und Sängerin/Schauspielerin Lady Gaga. Letztere arbeitet seit einigen Jahren an einem radikalen Imagewechsel von Schnitzelkleidern hin zu einer ernstzunehmenden Künstlerin. Die Kritiken zum Album "Joanne" und der Golden Globe für ihre Serienrolle in 'American Horror Story' beweisen den Erfolg, auch wenn die musikalischen Hits kleiner geworden sind. Bis jetzt! Denn mit der ersten Auskopplung aus dem Soundtrack zum 2018er Film 'A Star Is BORN' landet Frau Germanotta ihren größten Hit in der Schweizer Hitparade seit ihrem letzten #1-Hit im Jahr 2011. Der hieß übrigens "BORN This Way"... Lady Gaga startete zwischen 2008 und 2011 ihre Chartkarriere mit neun Top 10-Hits aus ihren ersten zehn Notierungen. Danach folgten nur noch zwei Singles, die es bis ins Chart-Oberhaus schafften. Insofern macht die Powerballade "Shallow" jetzt das erste Dutzend voll! Für Cooper ist es selbstverständlich die erste Chartnotierung überhaupt.

Direkt dahinter startet ein neuer Hit von DJ Snakes Freundeskreis. Der Kollege und Landsmann von David Guetta landet seinen vierten Top 10-Hit, von denen die Hälfte bis ganz nach oben kam. An seiner Seite diesmal: Selena Gomez (3. Top 10-Hit), Ozuna (erster, bisher nicht über #63 hinausgekommen) und Cardi B (dritter, alle in diesem Jahr). "Taki Taki" ist ein spanglischer Reggaeton-Track. Für den Puerto Ricaner ist es zwar die erste Top 10-Notierung bei den Singles, aber mit seinem Album "Aura" debütierte er letzten Monat auf #10 bei den Longplays. Ein weiterer DJ, Remixer und Produzent startet auf #12. Damit ist "Diamond Heart" nach "Faded" (#1) und "Alone" (#2) aus dem Stand der drittgrößte Hit für Alan Walker. Als Sängerin hat der Norweger diesmal die 33jährige, in Stockholm geborene Schwedin Sophia Somajo gewinnen können. Während Alan Walker sein Gesicht bei Konzerten nur zum Teil verhüllt, will Marshmello völlig anonym bleiben. Seinem Erfolg tut das keinen Abbruch und so steigt er mit "Happier" diese Woche 19-10 (Air 27-16). Für den Amerikaner bedeutet dies den dritten Top 10-Hit (und nach "Friends" den zweiten in diesem Jahr). Doch die Freude dürfte noch größer bei Bastille sein. Zwar singt nur Dan Smith auf dem Track, aber der Credit geht an seine gesamte Band und so landen Bastille fünf Jahre nach "Pompeii" (2013 #5) erstmalig wieder in der Top 10.

In den Albumcharts ist die Vorweihnachtszeit endgültig angebrochen. Insgesamt 45 Neueinsteiger listet die Top 100, darunter acht im Oberhaus sowie die komplette Top 7. Ex Guns 'n' Roses-Gitarrist Slash stellt zwar keinen Rekord auf, aber der Absturz für sein Album "Living The Dream" fällt deutlich aus: 1-27. Abgelöst wird er von Bushidos siebtem Topalbum. Doch es gibt auch drei nationale Neuzugänge innerhalb der Top 10. Zum einen das siebte Album der Schwiizergoofe-Kinderreihe auf eben jener #7, womit alle numerierten Ausgaben der Serie die Top 10 erreicht haben. Dazu Francine Jordi auf #4 mit "Noch lange nicht genug". Sie hat auch lange genug pausieren müssen. Und auf #2 gibt es "Urchig - Die beschtä Schwiizer Mundart-Hits". Am 1. Januar 1984, zwei Monate nach Start der Album- und Compilation-Charts, verbrachte ein Sampler namens "Das urchigscht us dr Schwiiz" eine Woche an der Spitze der letzteren Liste.

Alle Neueinsteiger
Singles:
2. Bushido feat. Capital Bra - Inshallah
5. Lady Gaga & Bradley Cooper - Shallow
6. DJ Snake feat. Selena Gomez, Ozuna & Cardi B - Taki Taki
11. Luciano - Moneygram
12. Alan Walker & Sophia Somajo - Diamond Heart
35. Bushido - Stiche
36. Lil Wayne feat. Kendrick Lamar - Mona Lisa
38. Bushido - Das Leben
64. Lil Wayne feat. XXXTentacion - Don't Cry
66. Lil Wayne feat. Travis Scott - Let It Fly
88. Mike Candys & Jack Holiday - The Riddle Anthem (Rework)
98. Ray BLK - Run Run
99. Rea Garvey - Kiss Me

Alben:
1. Bushido - Mythos
2. - Urchig - Die beschtä Schwiizer Mundart-Hits
3. Mylène Farmer - Désobéissance
4. Francine Jordi - Noch lange nicht genug
5. Kastelruther Spatzen - Älter werden wir später
6. Cher - Dancing Queen
7. Schwiizergoofe - 7
9. Cypress Hill - Elephants On Acid
11. Kodaline - Politics Of Living
12. Lil Wayne - Tha Carter V
13. Erste Allgemeine Verunsicherung - Alles Ist Erlaubt
18. Rod Stewart - Blood Red Roses
20. Koba Lad - VII
23. Riverside - Wasteland
24. Maestro - Dr. T
28. Nile Rodgers & Chic - It's About Time
31. Columbine - Adieu bientôt
32. Youssoupha - Polaroid Experience
36. Rosenstolz - Lass es Liebe sein - Die schönsten Lieder
37. Tom Petty & The Heartbreakers - An American Treasure
44. Charles Aznavour - Les 50 plus belles chansons
46. Ella Endlich - Im Vertrauen
47. Phil Collins - Plays Well With Others
48. Umse - Durch die Wolkendecke
51. Charlie Winston - Square 1
55. Brainstorm - Midnight Ghost
57. Gaëtan Roussel - Trafic
58. Sickret - Trapped Behind Golden Bars
61. John Butler Trio - Home
62. Seasick Steve - Can U Cook?
64. Logic - YSIV
66. Nick Cave & The Bad Seeds - Distant Sky - Live In Copenhagen
67. Beartooth - Disease
69. Stratovarius - Enigma: Intermission II
70. Charles Aznavour - Best Of | 20 chansons
72. Puts Marie - Catching Bad Temper
73. Fynn Kliemann - Nie
80. Roosevelt - Young Romance
81. Helmut Lotti with the Golden Symphonic Orchestra - Soul Classics In Symphony
83. Aretha Franklin - The Atlantic Singles Collection 1967-1970
85. John Scofield - Combo 66
88. Fernando Express - Einmal Himmel und zurück
92. Dawill - Moringa
95. Charles Aznavour - Best Of | 40 chansons
98. Wolfheart - Constellation Of The Black Light

Single-Hitparade vom 07.10.2018
Album-Hitparade vom 07.10.2018

Releases 41/2018
Alben
Maite Kelly - Die Liebe siegt sowieso
Nazareth - Tattooed On My Brain
Nico Santos - Streets Of Gold


LOGIN
PASSWORT
Unsere Website verwendet Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Teilweise werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.